Auto polieren

Mit diesen Tipps kannst du dein Auto selbst polieren wie ein Profi

Um dein Auto in neuem Glanz erstrahlen zu lassen musst du nicht unbedingt zu einem teuren Autoaufbereiter gehen. Sein Auto von einem Profi richtig gründlich polieren zu lassen kostet schließlich eine Menge Geld.

Wir zeigen dir in unserer Anleitung wie ein Profi beim Auto polieren vorgeht und wie du es ganz einfach selbst machen kannst. Dabei erklären wir dir sowohl wie du dein Auto mit der Hand polierst, als auch das polieren mit einer Poliermaschine.

Folge unserer Anleitung und dein Auto wird schon bald so gut Aussehen wie nie zuvor. 

Auto polieren

Wieso sollte ich mein Auto polieren?

Es gibt zwei Methoden um sein Auto wieder neu erstrahlen zu lassen

Die meisten Autos sehen von einiger Entfernung betrachtet eigentlich ganz gut aus. Unter dem richtigen Licht und aus der Nähe betrachtet, fallen aber schnell einige Lackdefekte auf, die das Aussehen des Autos und vor allem den Glanz beeinträchtigen.

Aber keine Angst. Diese Lackdefekte können entfernt werden. Sogar relativ tiefe Kratzer kann man durch Polieren entfernen.

Es gibt grundsätzlich zwei Methoden um ein Auto zu polieren:
1. Mit der Hand
2. Mit der Maschine (Exzenter-/Rotationspoliermaschine) 

Am effektivsten kann man sein Auto mit einer Poliermaschine polieren

Durch das polieren von Hand lassen sich einige Defekte entfernen oder zumindest verbessern. Allerdings ist es nicht annähernd so effektiv wie das Polieren mit einer Poliermaschine.

Das liegt daran, dass eine Poliermaschine viel mehr Umdrehungen pro Minute schafft, als es ein Mensch jemals könnte.

So ist Autolack aufgebaut

Beim Auto polieren wird nur der Klarlack abgetragen

Jeder Autolack besteht grundsätzlich aus 4 Schichten:

1. Klarlack​
2. Basislack (Farblack)
3. Grundierung
4. Metall 

Diese Lackschichten findet man auf jedem modernen Auto. Kratzer und andere Defekte befinden sich meist in der Klarlackschicht. Der Klarlack ist eine harte Schutzschicht, die deinen Farblack vor Verunreinigungen und Kratzern schützt.

Beim Polieren wollen wir einen winzigen Teil des Klarlacks abtragen, um Kratzer zu entfernen.

Lackdefekte

Auf dem Bild oberhalb siehst du gut wie die einzelnen Lackschichten aufgebaut sind. Das Bild ist zwar nicht Maßstabsgerecht aber um den Lackaufbau zu veranschaulichen reicht es aus.

Je tiefer die Kratzer sind, umso mehr Klarlack muss abgetragen werden, um sie vollständig zu entfernen. Es ist nicht möglich durch Polieren Kratzer zu entfernen, welche bis auf die Grundierung oder das Blech gehen. Diese müssen erst mit einem Lackstift aufgefüllt werden.

Wie oft sollte ich mein Auto polieren?

Das Auto polieren mit der Hand sollte man regelmäßig wiederholen

Du solltest dein Auto mit der Hand 2 bis 4 mal pro Jahr polieren. So bleibt der Lack im bestmöglichen Zustand.

Polierst du hingegen mit einer Poliermaschine reicht es meist aus das Auto 1 mal im Jahr zu Polieren. Natürlich hängt die Häufigkeit von deiner Fahrleistung und der Beanspruchung des Lacks ab.

Wenn du von Hand polierst, ist es nicht so einfach schwere Lackdefekte zu entfernen. Deshalb solltest regelmäßig eine Politur durchführen, damit der Lackzustand nicht zu schlecht wird.

Vorbereitungen vor dem Polieren

Die richtige Vorarbeit ist die Grundlage jeder erfolgreichen Autopolitur

Wasche dein Auto gründlich

Am Anfang jeder Autopolitur steht eine besonders gründliche Autowäsche. Wasche dazu dein Auto mit der 2-Eimer-Technik. Dabei befindet sich in einem Eimer Wasser um den Waschhandschuh auszuwaschen. Im anderen Eimer befindet sich eine Mischung aus Autoshampoo und Wasser. Wasche dein Auto in geraden Bahnen. Beginne dabei am Dach des Fahrzeugs.

Reinige deinen Lack mit Lackreinigungsknete

Nach der Wäsche ist dein Auto zwar auf den ersten Blick sauber. Dennoch können sich auf dem Lack Verunreinigungen wie Eisenpartikel, Teerreste, Baumharz und Fliegenreste befinden. Poliert man sein Auto ohne diese Rückstände zu entfernen riskiert man beim Poliervorgang den Schmutz zu lösen und diesen über den Lack zu ziehen. So können schnell neue Kratzer entstehen. Falte die Reinigungsknete dazu in Handtellergröße und bewege sie in horizontalen und vertikalen Bahnen über den Lack, bis sich der Lack glatt anfühlt. Benutze die Polierknete nur mit einem Gemisch aus Shampoowasser oder mit speziellem Gleitmittel.

Inspiziere den Lack

Bevor du mit dem Auto polieren beginnst schaue ob du Lackprobleme erkennen kannst. Achte besonders auf tiefe Kratzer, nachlackierte Stellen, Verätzungen und andere Mängel. Lege ebenfalls ein Augenmerk darauf, ob du noch sichtbare Verunreinigungen vergessen hast.

Messe die Schichtdicke (Optional)

Mit einem Schichtdickenmessgerät kannst du nachmessen wie dick die Lackschicht ist. Dadurch kannst du abschätzen wie viel Lack du zum bearbeiten übrig hast, bevor du durchpolierst. Dies ist besonders ratsam, wenn du mit einer Rotationspoliermaschine polierst. Mit einer Exzenter Poliermaschine ist die Gefahr durchzupolieren sehr viel geringer. Polierst du mit der Hand, kannst du dir diesen Schritt auf jeden Fall sparen, da du mit der Hand niemals so viel Reibung erzeugen kannst, sodass es problematisch wird.

Abkleben

Fast geschafft. Bevor du dein Auto polieren kannst, solltest du dir die Zeit nehmen um ein paar Teile abzukleben. Embleme, Türgummis und insbesondere Kunststoffteile kannst du durch spezielles Klebeband schützen. Diese Teile bekommen durch die Politur Flecken oder können sogar durch die Rotation des Polierschwamms beschädigt werden.

Die richtige Vorbereitung ist die halbe Miete. Ein absolut sauberer Lack und das Abkleben von Kunststoffteilen ist besonders wichtig.

Auto polieren mit der Hand

Wer ordentlich Muskelschmalz einsetzt, wir mit einem glänzenden Auto belohnt

  • Achte auf eine saubere Arbeitsweise

  • Benutze eine Handpolierhilfe um bessere Ergebnisse zu erzielen und dir die Arbeit zu erleichtern - Polierwatte ist nicht mehr zeitgemäß

  • Arbeite nur auf kalten Lackoberflächen, im Schatten

  • Bearbeite immer nur einen kleinen Bereich auf einmal z.B. 30cm x 30cm

  • Verwende eine angemessene menge Politur. Benutze nicht zu viel und nicht zu wenig. Du solltest soviel Poliermittel benutzen, dass du nicht trocken polierst. Allerdings solltest du den Polierschwamm auch nicht in Politur ertränken. 4 bis 6 erbsengroße Punkte Politur reichen in der Regel aus.

  • Verteile die Politur in dem Bereich in dem du Arbeiten möchtest gleichmäßig

  • Poliere die Fläche in horizontalen und vertikalen Bewegungen. Verarbeite die Politur ungefähr eine Minute. Arbeite nicht bis die Politur trocken ist. Poliere solange, bis die Politur nicht mehr milchig weiß ist. Am Ende sollte nur noch ein durchsichtiger, öliger Film zurückbleiben.

  • Nehme die Reste ab, bevor sie antrocknen

  • Überlappe die polierten Bereiche ein wenig, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erreichen
Bevor du ein ganzes Bauteil oder sogar das ganze Auto polierst, solltest du einen "Test Spot" machen. So stellst du sicher, dass du die gewünschten Resultate erzielst. Gelingt es dir nicht mit deiner gewählten Politur und "Technik" eine kleine Fläche gut aussehen zu lassen, wirst du dankbar sein, dass du nur auf einer kleinen Fläche poliert hast und nicht das ganze Auto auf einmal. 

Beim polieren mit der Hand ist die Wahl der Politur/Polierschwamm genau so wichtig wie die richtige Technik. Lese ebenfalls die Anwendungshinweise des Hersteller - sie kennen ihre Produkte am Besten.

  • Polieren mit der Hand erzielt nicht so gute Ergebnisse wie das Polieren mit einer Poliermaschine
  • Eine Handpolitur verbessert den Gesamteindruck deines Autos und entfernt manche Lackdefekte
  • Bearbeite nur kleine Bereiche auf einmal
  • Führe kreisende Bewegungen in vertikalen und horizontalen Bahnen

Auto polieren mit der Maschine

Auch Anfänger müssen keine Angst vor dem Polieren mit einer Poliermaschine haben

Wenn Auto polieren für dich neu ist oder du ganz einfach das erste Mal mit einer Poliermaschine arbeitest, machst du dir bestimmt Gedanken über den Ablauf und ob du mit einer Poliermaschine Schaden anrichten kannst. Schließlich wird beim Auto polieren Klarlack abgetragen.

Deshalb sollte man an diesem Punkt anmerken, dass Anfänger am besten mit einer Exzenter Poliermaschine starten. Damit ist das Risiko den Lack zu beschädigen minimal.

1. ​Starte mit einem Test Spot

Am Anfang solltest du an einer horizontalen Stelle (z.B Motorhaube) ausprobieren ob du mit dem Ergebnis zufrieden bist. So kannst du die richtige Kombination zwischen Politur und Polierpad herausfinden. Beginne bei deinem Test zuerst mit einer milderen Politur und einem weichen Polierpad. Reicht dir die Defektkorrektur nicht aus, wechsle auf die nächst gröbere Pad/Politur Kombination, bis du zufrieden bist. Um den Unterschied besser erkennen zu können kann es hilfreich sein eine Linie abzukleben.

2. Bereite das Polierpad vor 

Befestige das Polierpad mittig auf dem Stützteller der Poliermaschine. Verteile 5 bis 6 Erbsengroße Punkte Politur auf dem Polierpad. Um eine gleichmäßige Benetzung zu erreichen, kannst du die Politur auch mit dem Finger etwas verteilen. Dabei solltest du aber Handschuhe tragen.

3. Verteile die Politur

Verteile die Politur durch das Tupfen mit ausgeschalteter Maschine auf der Fläche die du polieren möchtest (40cm x 40cm). Lege die Poliermaschine auf den Lack auf, schalte die Maschine auf Stufe 1 und verteile die Politur gleichmäßig.

4. Auto polieren

Erhöhe die Geschwindigkeit auf Stufe 5-6. Arbeite von links nach rechts und danach von oben nach unten. Überlappe die einzelnen Bahnen zu etwa 50. 

Wiederhole diesen Vorgang je nach Lackzustand in etwa 3 bis 8 mal. Poliere solange, bis nur noch ein öliger Film zurückbleibt.

5. Politurrückstände entfernen

Wische die Rückstände mit einem weichen Mikrofasertuch ab. Kontrolliere das Ergebnis. Wenn du noch nicht ganz zufrieden bist wiederhole die Schritte 3 und 4.

Mit einer Poliermaschine solltest du nur in einer sauberen, staubfreien Umgebung arbeiten.