Die Wahrheit über Keramikversiegelung

Was ist dran am Hype der Auto Keramikversiegelungen?

Lohnt sich eine Keramikversiegelung?
Und was ist eine Keramikversiegelung überhaupt genau?

Obwohl es viele Möglichkeiten gibt seinen Autolack zu versiegeln, liegt keine Versiegelung so sehr im Trend wie eine Keramikversiegelung.

Allgemein wird diese Art der Versiegelung als ultimativer Schutz für den Lack angesehen. Doch es werden auch viele Falschinformationen und Halbwissen verbreitet.

Was steckt hinter dem Hype? Woher kommt der hohe Preis? Und gibt es auch Nachteile?

keramikversiegelung

Überall im Internet und auf Social Media Kanälen stößt man auf Videos, in denen Schlamm über die Motorhaube eines Autos geschüttet wird. Auf der einen Seite perlt der Schmutz nahezu rückstandsfrei ab. Die andere Seite hingegen wird schmutzig.

Viele Leute haben so das erste Mal von einer Keramikversiegelung oder auch Nanoversiegelung gehört. Einige bleiben aber skeptisch - sind die Videos manipuliert? Ruiniert mir die Versiegelung mein Auto? Und warum ist das alles so teuer, obwohl die Flaschen geradezu winzig sind? 

In diesem Artikel schauen wir uns zusammen an, was eine Keramikversiegelung wirklich kann. Trotz der tollen Eigenschaften gibt es nämlich ein paar Nachteile die man kennen sollte bevor man sich für oder gegen eine teure Versiegelung entscheidet.

Warum braucht mein Auto eine Keramikversiegelung?

Ein Auto ist ständig den unterschiedlichsten Umwelteinflüssen ausgesetzt

Du willst das dein Auto jeden Tag so aussieht als wärst du gerade beim Autohändler mit einem Neuwagen vom Hof gefahren.

Aber dein Auto ist ständig den verschiedensten Umwelteinflüssen ausgesetzt. Schlamm, Staub, Regen, Sonne, Insekten, Flugrost, Teer und Bremsstaub haften überall an deinem Auto. Sogar kurz nachdem du es gewaschen hast, haftet bereits neuer Schmutz daran.

Und seien wir einmal ehrlich. Ständiges Auto waschen ist lästig. Schnee, Eis, Streusalz, Baumharz und Vogeldreck machen den Lack auch nicht gerade besser. Auto Waschanlagen hinterlassen feine Kratzer auf dem Lack und die eingesetzten Chemikalien sind nicht gerade schonend.

Autowachs sorgt für zwar für einen netten Glanz und guten Abperleffekt aber hält höchstens ein paar Monate. Und an die anderen Eigenschaften einer Keramikversiegelung kommt es auch nicht heran.

Deshalb gibt es Keramikversiegelungen.

Ursprünglich für die Luft- und Raumfahrtindustrie entwickelt, hat die Keramikversiegelung sich schnell verbreitet. Heute wird sie auch im Bereich der professionellen Autopflege eingesetzt.

Was ist eine Auto Keramikversiegelung?

Wir erklären das Funktionsprinzip

Was genau ist eigentlich eine Keramikversiegelung? Der einfachste Weg ein Keramikversiegelung zu verstehen ist, sie sich als zusätzliche Schutzschicht über dem Klarlack vorzustellen.

Eine Keramikversiegelung nutzt Nanotechnologie. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um winzige Siliziumdioxid (SiO2) Partikel, die eine sehr dünne Schutzschicht bilden. Diese Schicht ist für das Auge vollkommen unsichtbar. Da diese Partikel so klein sind, versiegeln sie beim Auftragen auf den Lack alle Poren und Unebenheiten. Dadurch wird die Lackoberfläche extrem glatt und wasserabweisend. Gleichzeitig Schützt die Versiegelung vor UV-Strahlung, Chemikalien, leichten Kratzern und Hitze.

Auto Keramikversiegelung

Die Versiegelung geht eine dauerhafte Verbindung mit der Lackoberfläche ein. Dadurch entsteht eine Opferschicht, welche sich nicht durch einfaches Waschen entfernen lässt. Im Idealfall hält diese Schicht sogar mehrere Jahre

Durch den unerreichten Abperleffekt ist das Reinigen sehr leicht. Die enorme Härte beugt leichte Waschkratzer vor.

Keramikversiegelung Funktionsprinzip

Wie viel darf eine Keramikversiegelung kosten?

Es werden teilweise hohe Preise aufgerufen - sind diese gerechtfertigt?

Obwohl sie gerade erst bekannter werden gibt es Keramikversiegelungen schon seit Jahren.

Aufgrund der hohen Kosten bei der professionellen Installation waren sie bisher eher Auto Enthusiasten und Besitzern von Luxus Fahrzeugen vorenthalten. 

Wenn man sein Auto keramikversiegeln will hat man zwei Möglichkeiten:

  • Professionelle Anwendung vom Profi
  • Selbst auftragen (Mit Set für Privatanwender)

Professionelle Keramikversiegelung vom Profi

Keramikversiegelung Preis: 500 bis 2000€

Diese Art der Versiegelung muss von einem geschulten und zertifizierten Autoaufbereiter aufgetragen werden. Der Stundensatz und die teuren Materialkosten sorgen für den hohen Preis. Nur für den Auftrag eines Coating muss man mit einem Preis von etwa 500€ rechnen - ohne Vorarbeit.

Eine professionelle Vorarbeit mit Kneten, Polieren und entfetten lässt den Preis enorm steigen. Da eine Keramikversiegelung keine Kratzer überdecken kann, sondern sie unter sich versiegelt, ist es ratsam vor der Anwendung alle Lackdefekte entfernen zu lassen. Der hohe Preis kommt also hauptsächlich durch die penible Vorarbeit zustande.

Der Arbeitsvorgang dauert dabei 1 bis 5 Tage. Abhängig ist das Ganze von Lackzustand, Größe des Autos und der verwendeten Versiegelung (Trocknungszeit)

Längere Standzeit und schwierig in der Anwendung

Es hat seinen Grund, dass manche Keramikversiegelungen nur an geschulte Anwender verkauft werden. Diese Versiegelungen sind schwieriger anzuwenden, da sie schneller trocknen und sehr viel härter werden. Dadurch können Fehler oftmals nur durch Polieren oder sogar Schleifen ausgebessert werden. Wer sich trotz des hohen Preises dafür entscheidet, wird mit einer Standzeit von mehreren Jahren belohnt.

Keramikversiegelung selbst auftragen

Keramikversiegelung Preis: 40 bis 160€

Seit kurzem gibt es immer mehr Produkte für passionierte Privatanwender zu kaufen. So kann man für einen relativ geringen Preis die Vorzüge einer Keramikversigelung genießen. Etwas Arbeitszeit muss man aber dennoch investieren, denn auch hier ist die Vorarbeit entscheidend. 

Diese Versiegelungen sind so entwickelt, dass sie in der Anwendung nicht ganz so kompliziert sind und auch mal einen Fehler verzeihen. Jedoch gibt es hier teilsweise eklatante Unterschiede im Preis und der Standzeit. Von billig Angeboten aus Fernost sollte man dringend Abstand nehmen.

Vorteile:

  • Relativ einfache Anwendung
  • Kosteneffektiv
  • Gute Ergebnisse
  • Lange Standzeit

Nachteile:

  • Aufwendige Vorarbeit, abhängig vom Lackzustand
  • Viele minderwertige Produkte im Umlauf
  • Mangelhafte Anleitung mancher Hersteller
  • Vorteile werden übertrieben dargestellt

Vorteile einer Keramikversiegelung

Die steigende Popularität hat seine Gründe

Hydrophobie

Auch bekannt als Lotuseffekt.

Eine wichtige Eigenschaft einer Keramikversiegelung ist ihre Hydrophobie. Das bedeutet, dass Wasser sofort abperlt, wenn es mit der Oberfläche in Kontakt kommt. Ist dein Auto versiegelt bilden sich Wassertropfen. Diese perlen vom Lack zusammen mit dem meisten Schmutz ab. Auch das Reinigen des Autos geht dadurch viel leichter, da der Schmutz sich nicht festsetzen kann.


Schmutzabweisend

Eine Lack​​​​ersiegelung weißt den Schmutz viel besser ab als die Lackierung

Regen und Wasser perlen von der Oberfläche ab, anstatt sich zu sammeln. Schnee und Eis haftet nicht. Und Schmutz und Schlamm wird abgewiesen.

Schutz vor UV Strahlung/Oxidation/Rost

Lack der ständig direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, neigt zum verblassen. Verursacht wird dies durch die UV-Strahlung im Sonnenlicht, dieses verursacht die Oxidation des Lackes. Durch eine zusätzliche Schutzschicht in Form einer Keramikversiegelung wird die Oxidation verringert. 

Hohe Standzeit

Da eine Keramikversiegelung eine dauerhafte Verbindung mit dem Lack eingeht, ist die Standzeit besonders Hoch. Herkömmliche Lackversiegelungen bilden lediglich eine Schutzschicht, welche sich über den Lack legt und durch Reibung, Chemikalien und regelmäßige Autowäsche abgetragen wird. Eine Keramikversiegelung hält diesen Belastungen Stand. Man kann daher eine Standzeit zwischen 1 und 5 Jahren erwarten.

Nachteile einer Keramikversiegelung

Es gibt einige Mythen die aufgeklärt werden müssen

Es gibt viele Missverständnisse was eine Keramikversiegelung kann oder nicht kann. Manches davon mag logisch erscheinen. Der Vollständigkeit halber führen wir es trotzdem auf. Sogar die beste Keramikversiegelung macht dein Auto nicht kugelsicher. Und es ist auch kein Wunderprodukt, welches durch Magie alle schädlichen Einflüsse von deinem Lack abhält.

Eine Keramikversiegelung verhindert keine Steinschläge oder Dellen, verhindert keine Wasserflecken, macht Autowaschen nicht überflüssig und hält nicht für immer.

Nur weil dein Auto keramikversiegelt ist, bedeutet das nicht, dass du es nicht mehr waschen musst. Auch Vogelkacke solltest du weiterhin sofort entfernen. Der Unterschied ist, dass die Pflege viel einfacher geht und weniger Zeit benötigt wird.

Keramikversiegelung Mythen


Mythos 1: Keramikversiegelungen verhindern Kratzer

Oftmals wird die Resistenz einer Lackversiegelung gegenüber Kratzern übertrieben dargestellt. Es wird sogar davon gesprochen, dass die Versiegelung kratzsicher oder immun gegenüber Steinschlägen ist. Das ist vollkommen falsch. 

Feine Kratzer kann eine Keramikversiegelung zwar abhalten und die Schutzschicht wird auch den einen oder anderen kleinen Steinschlag standhalten. Doch 100% kratzerresistent ist eine Versiegelung niemals, dafür ist sie viel zu dünn.

Die meisten Keramikversiegelungen erreichen einen Härtegrad von 9H auf der Bleistiftskala. Jedoch sind sie nicht dick oder flexibel genug um einen Steinschlag bei Autobahntempo standzuhalten oder gar einem Kratzer von einem Schraubenzieher oder ähnlichen härteren Materialien zu widerstehen.

Mythos 2: Keramikversiegelungen brauchen keine Pflege 

Ein weiterer Mythos ist, dass man sein Auto nicht mehr waschen oder pflegen muss. Eine Versiegelung verringert zwar den Reinigungsaufwand aber schmutzig wird das Auto natürlich trotzdem. 

Du musst dein Auto also immer noch waschen aber dafür weniger häufig. Auch das Waschen selbst wird einfacher, da der Schmutz nicht mehr so gut am Auto haftet. Im Gegensatz zu einem Wachs musst du die Versiegelung nicht alle paar Monate erneuern, was viel Zeit spart.

Mythos 3: Keramikversiegelungen sind dauerhaft

Das ist nur teilweise richtig. Natürlich hält eine solche Versiegelung nicht ewig. Mit der Zeit nutzt sich auch die harte Schutzschicht einer Keramikversiegelung ab.  

Wie lange hält eine solche Versiegelung? Je nachdem ob man ein Produkt für Privatanwender oder ein Coating für Profis aufträgt, kann man mit einer Haltbarkeit von 1 bis 5 Jahren rechnen. 

Mythos 4: Keramikversiegelungen sind einfach anzuwenden

Das ist nur teilweise richtig. Eine Keramikversiegelung aufzutragen ist zwar auch für einen Laien möglich aber man muss sich vorher genau informieren. Eine penible Vorarbeit ist dabei das Wichtigste. Ebenfalls sollte der Lack in einem guten Zustand sein. Wir empfehlen daher das Auto vorher zu waschen, zu kneten und zu polieren. Nach dem Auto polieren sollte man das Auto entfetten, bevor man den Lackschutz aufträgt.

Für den Privatanwender abgestimmte Sets sind in der Anwendung nicht ganz so anspruchsvoll und sind somit für Einsteiger am besten geeignet.

Mythos 5: Keramikversiegelungen erzeugen Glanz

Das stimmt so nicht. Der Glanz kommt hauptsächlich vom Polieren. Eine Keramikversiegelung verändert nur die Brechung des Licht. Für das Auge entsteht so ein kalter Spiegelglanz. Trägt man eine Versiegelung auf einen Lack in schlechtem Zustand auf, glänzt das Auto aber nicht wie durch Zauberhand. Misst man mit einem Glanzmessgerät nach, so ist der Glanzwert nach der Keramikversiegelung sogar geringer als nach dem Polieren. Für das Auge ist dies jedoch umgekehrt.